Im fremden Bett /

Stichwort: "Unterwegs":
Im fremden Bett
Von Heinz Werner Martens

Als es mir im Krankenhaus von Tag zu Tag besser ging, hatte ich eines Tages auch das Verlangen, mal wieder eine Zigarette zu rauchen. Zu diesem Zweck, der eigentlich im Krankenhaus zwecklos sein sollte, ging ich immer in Begleitung eines Zimmerkollegen mit in den ca. 30 Meter entfernten Aufenthaltsraum. Der Zimmerkollege, das war übrigens immer der selbe, brachte mich auch wieder aufs Zimmer zurück.

Eines Abends im Aufenthaltsraum, es war schon nach 22 Uhr, fühlte ich mich stark und sicher und sagte zu dem Zimmerkollegen: "Bleib du noch sitzen, ich schaffe es schon alleine!" Ich ging schön langsam und fand auch das Zimmer. Es waren ja an den Türen erhabene Zahlen angebracht, so dass ich die 205 bald hatte.

Wir waren zu dritt auf dem Zimmer. Der Kollege im ersten Bett - gleich am Schrank - schlief bereits, dachte ich. Ich ertastete sein Bett und ging in kleinen Schritten immer weiter; Bett, Bett, Bett.

Aber als ich im Bett lag, bis zum Hals zugedeckt, hörte ich ganz nah, viel zu nah, die Stimme des Kollegen im Bett Nummer 1: "Du, Fritz, der Blinde hat sich hier aber schon gut eingelebt. Kommt der heute alleine zurück?"

Ganz leise schlich ich mich aus dem Bett Nummer 2 in mein Bett. Es war danach auch Mäuschen still.

Nach etwa 20 Minuten ging die Tür, und Kollege Fritz machte volles Licht. "Junge, Junge", murmelte er erst nur. Dann kam er an mein Bett und tönte: "Du, Heinz, jetzt dreht der Horst wohl ganz durch. Der hat doch tatsächlich in meinem Bett gelegen!" Horst konnte noch nicht so tief geschlafen haben, denn er sprang auf und schrie: "Du Arschloch, Du. Du hast doch grade selber drin gelegen!"

Es tut mir eigentlich heute noch leid, dass ich damals meinen Irrtum nicht zugegeben habe. Aber man weiß es ja nicht. Hätte ich es getan, würde es womöglich heissen: "Die Blinden gehen in fremde Betten!"

Aus: "Die Gegenwart", Zeitschrift des DBSV, Nr. 2, Februar 2000.
Weitere ausgewählte Artikel aus der "Gegenwart" finden Sie auf der Homepage des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes.

Twittern

Erstellt am Mo, 17.09.01, 08:01:19 Uhr.
URL: http://